Ozzie vs. Sampler????

Diskussionsforum für Fragen zur Struktur und Implementation in REAKTOR, auch DSP, Literatur und begleitende Software

Moderator: herw

Ozzie vs. Sampler????

Beitragvon Eventmanager » 16. Oktober 2019, 23:35

Nur mal grundlegend: Was unterscheidet einen Sampler von einem Ozzi? ICH DENKE ein OZZI ist ein Sampler, der AUSSCHLEISSLICH interne, ganz spezielle ONE_CYCLE-Waves nutzt! Sine, Saw, Puls.... usw. Theoretisch aber könnte er andere CYCLES nutzen... ob nun mathematisch sauber, oder per sample eingesielt...... spielt eigentlich keine Rolle. Siehe OKI-Computer... hier ist ein EVENT_table der ozzie/sampler.... Ein "one-cycle", egal ob nun gemalt oder tatsächlich "GESAMPELT" ist doch am Ende immer das gleiche! Eine InFORMATION zu Amplitudenausshlag zu einem DISKRETEN Zeitpunkt, mehr nicht????
Ich breche hier ab, mglw. hab ich schon hier extreme Gedankenfehler??????
Eventmanager
synth doctor
 
Beiträge: 268
Registriert: 25. Juni 2013, 15:26

Re: Ozzie vs. Sampler????

Beitragvon herw » 18. Oktober 2019, 07:14

Eventmanager hat geschrieben:Nur mal grundlegend: Was unterscheidet einen Sampler von einem Ozzi? ICH DENKE ein OZZI ist ein Sampler, der AUSSCHLEISSLICH interne, ganz spezielle ONE_CYCLE-Waves nutzt! Sine, Saw, Puls.... usw. Theoretisch aber könnte er andere CYCLES nutzen... ob nun mathematisch sauber, oder per sample eingesielt...... spielt eigentlich keine Rolle. Siehe OKI-Computer... hier ist ein EVENT_table der ozzie/sampler.... Ein "one-cycle", egal ob nun gemalt oder tatsächlich "GESAMPELT" ist doch am Ende immer das gleiche! Eine InFORMATION zu Amplitudenausshlag zu einem DISKRETEN Zeitpunkt, mehr nicht????
Ich breche hier ab, mglw. hab ich schon hier extreme Gedankenfehler??????
ja ::kaffee::
ein einfaches Beispiel ist mein ZPO-Oszilator: Zero-Phase-Oszillator. Er erzeugt modulierbare Wellenformen (mit Echtzeit-Berechnungen), die in eine Sinusschwingung eine beliebig große Nullphase einbaut, ohne die Frequenz zu ändern. Kannst du in EMSCHER ausprobieren.
ZPO Bild 1.png

Das wäre für eine Sampler-Tabelle so extrem aufwändig zu erzeugen, dass man diesen Oszillator gleich durch mathematische Berechnungen programmieren kann ...
ZPO Bild 2.png

... zumal der mathematische Hintergrund einfach ist.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
herw
moderator
 
Beiträge: 3119
Registriert: 13. März 2006, 18:28
Wohnort: Dortmund

Re: Ozzie vs. Sampler????

Beitragvon Eventmanager » 21. Oktober 2019, 17:35

Hm, versthe deine (leicht) kryptische Antwort leider nicht wirklich!

Sagst du es ist einfacher/ressorurcenschonender einen "osciliator" via externem element ("tabelle = sample) oder via Mathematik (also, aus sich selbst heraus, seinen MATHEMATISCHEN grundmodulen....) zu bauen? Einfacher im Sinne von ressourcen-schonender? Was ist das PWM-macro, anderes? als nicht schon ein "externes element" im sinne von table, sample, ozzi... ZUSATZmodul, das die BASIS ja erstmal herstellen muss????? Deine Antwort/Formulierung/das ZUSÄTZLICHE PWM.... gibt irgendwie beidem Recht??????

########

(sry fürs delay ... ich übersehe nicht selten Antworten beim 2-täglichen-überfliegen.... sone (du hast X) antworten im persönlichen Übersichts-Bereich wär schon nicht schlecht, falls easy einzubauen.... kein Stress, geht ja auch so, nur falls es sehr, sehr leicht wäre, dann bitte....) Im "mac-use-forum" (das sicher deutlich vielfältiger, dynamischer, verästelter, grössser, schneller.... = unübersichtlicher ist) haben die das ziemlich gut gelöst. Aber das nur am Rande. Ihr seht zwar ähnlich aus, aber wahrscheinlich nutzt ihr andere "frontends"... "unter der haube".... also nochmal, kein stress, soviel iss ja hier leider nicht los, das diese funktion nun agenda-zwingend wäre;-)... Reaktor stirbt aus, hm? Ausser paar alte freaks.... unter sich;-)
Eventmanager
synth doctor
 
Beiträge: 268
Registriert: 25. Juni 2013, 15:26

Re: Ozzie vs. Sampler????

Beitragvon herw » 22. Oktober 2019, 10:42

Eventmanager hat geschrieben:Hm, versthe deine (leicht) kryptische Antwort leider nicht wirklich!

Sagst du es ist einfacher/ressorurcenschonender einen "osciliator" via externem element ("tabelle = sample) oder via Mathematik (also, aus sich selbst heraus, seinen MATHEMATISCHEN grundmodulen....) zu bauen? Einfacher im Sinne von ressourcen-schonender? Was ist das PWM-macro, anderes? als nicht schon ein "externes element" im sinne von table, sample, ozzi... ZUSATZmodul, das die BASIS ja erstmal herstellen muss????? Deine Antwort/Formulierung/das ZUSÄTZLICHE PWM.... gibt irgendwie beidem Recht??????[...]
ein sample basierter Oszillator ist die Ressourcen schonendste Variante, wenn es um eine einzige Wellenform geht. Man spielt ja nur ein sample einfach ab.
Knifflig wird es dann, wenn diese Wellenform moduliert werden soll und zwar nicht in ihrer Abspielfrequenz (Tonhöhe) sondern in ihrer Form an sich.
In meinem Beispiel des ZPO-Oszillators wird kontinuierlich vor einer Sinuswelle ein Null-Anteil ergänzt, so dass sich die Klangfarbe ändert, ohne dass die Frequenz eine andere ist:
ZPO Bild 1.png

Für verschiedene Einstellungen der Nullphase „zero ph” ergeben sich also verschiedene Wellenformen. Da der Regler 101 Positionen besitzt, sind das auch 101 verschiedene Wellenformen (und damit Klangfarben). Hier müsste man jeweils die Wellenformen erzeugen und samplen. Da die Nullphase ebenfalls moduliert werden kann (mit beliebigen Zwischenwerten), ergeben sich zusätzliche auch noch andere Wellenformen zwischen den statisch eingestellten 101 Formen.
ZPO Bild 2-klein.png

Damit sich die Klangfarbe nicht in Schritten sondern annähernd kontinuierlich ändert, muss man auch entsprechend viele Samples erstellen.
Das meinte ich mit Aufwand.
In meinem Oszillator wird die jeweilige Wellenform direkt anhand einer Formel (siehe Abbildung in der obigen post). D.h. der Aufwand ist lediglich eine mathematische Formel zu erstellen, wobei ich natürlich darüber schon etwas länger nachdenken musste.
Samples herzustellen ist für mich Neuland. Also habe ich es so gemacht.
Übrigens ist diese Art Wellenform offenbar noch nicht erforscht worden, jedenfalls habe ich so etwas noch nicht gesehen, obwohl die Klangfarbenänderung dramatischer ist als zum Beispiel bei der Pulsweitenänderung einer Rechteckwelle.

Eventmanager hat geschrieben:Was ist das PWM-macro, anderes? als nicht schon ein "externes element" im sinne von table, sample, ozzi... ZUSATZmodul, das die BASIS ja erstmal herstellen muss????? Deine Antwort/Formulierung/das ZUSÄTZLICHE PWM.... gibt irgendwie beidem Recht??????

Ich denke, du solltest dich mal mit den einfachen Core-Oszillatoren aus REAKTOR 5 beschäftigen. Dann wirst du sehen, dass alle Basis-Wellenformen (Sägezahn, Rechteck, Dreieck, Sinus) berechnet werden und nicht auf einem Sample beruhen.
Der Ursprung dieser Berechnungen ist eine Ramp-Oszillator, der in Stufen von -1 bis +1 oszilliert, ebenfalls durch eine Addition einer Frequenz-abhängigen Stufenhöhe (Eingang inc (increase) in der Abbildung). Einfacher geht's nicht.
ramp-oscillator 1.png

Je höher die Frequenz, desto höher die einzelnen Stufen:
ramp-oscillator 2.png

Bei der linken Rampe beträgt die Stufenhöhe zum Beispiel bei einem Pitchwert von p=12 etwa 0,00068, bei p=96 etwa 0,087!
In der Darstellung sind die einzelnen Stufen nur grob wiedergegeben, da REAKTORs scope natürlich eine viel schlechtere Anzeige-Genauigkeit als die mathematische Berechnung hergibt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
herw
moderator
 
Beiträge: 3119
Registriert: 13. März 2006, 18:28
Wohnort: Dortmund

Re: Ozzie vs. Sampler????

Beitragvon Eventmanager » 22. Oktober 2019, 13:45

Danke Herw.
War nur interssenhalber gefragt, praktisch präfereie ich ein wavetable-ozzi. Meiner fährt in 255 steps durch 2 "cycles". Und kann mit den diverseten smaples geladen werden, also parktisch unendliche Klangfarben.
Nur ist der halt in der Voices-Verwaltung nicht so effektiv wie bspw. ein Prim-Ozzi. Bei EINER Voice nehmen die sich praktisch kaum was, bei mehrern Voices aber, steigt der Prim-Ozzi sehr moderat, mein WT-ozzi aber signifikant. Pro Stimme geschätzt zusätzlich 60% zur Grundstimme. Wohingegen Prim-Ozzis pro weitere Stimme bestenfalls 10% ihrer Grundlast kosten. Aber mein nDSP-"Kenntnisse" reichen halt nicht, um den Problem auf den Grund zu gehen. Dat janze Herzstück ist geklaut, ich habs nur für mich massgeschneidert. DEshalb ja auch der andere Fred bzgl. Voices-Verwaltung/Ressourcen in Core vs. Prim!
Ähm, wenn ich EMSCHER oder herw in die NI-Lib als suchbegriff eingebe finde ich das nicht????
Eventmanager
synth doctor
 
Beiträge: 268
Registriert: 25. Juni 2013, 15:26

Re: Ozzie vs. Sampler????

Beitragvon herw » 22. Oktober 2019, 15:21

Eventmanager hat geschrieben:[...]
Ähm, wenn ich EMSCHER oder herw in die NI-Lib als suchbegriff eingebe finde ich das nicht????

doch :
https://www.native-instruments.com/en/r ... /all/2091/
Benutzeravatar
herw
moderator
 
Beiträge: 3119
Registriert: 13. März 2006, 18:28
Wohnort: Dortmund

Re: Ozzie vs. Sampler????

Beitragvon Eventmanager » 22. Oktober 2019, 17:22

Ah, danke... schau ich mir auf jeden Fall mal intensiver an!
Eventmanager
synth doctor
 
Beiträge: 268
Registriert: 25. Juni 2013, 15:26


Zurück zu REAKTOR (kreativ)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste